Newsletter 23/02

Rechtschutzversicherung

Seit dem 1. Januar 2023 sind die Aktivmitglieder von Öffentlichem Personal Schweiz (ZV) bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten automatisch rechtschutzversichert. Das ist ein entscheidender Schritt hin zu schlagkräftigen Arbeitnehmerverbänden.

Der Personalverband der Stadt Winterthur hat die Vollkostenversicherung gewählt.
Die Aktivmitglieder sind nun gegen wirtschaftliche Folgen zur Wahrung ihrer Interessen bei Streitigkeiten aus öffentlich-rechtlichen Anstellungsverhältnissen versichert. Davon umfasst wird die Rechtsberatung sowie eine allfällige Prozessführung.

Reglement

Mitglieder werben Mitglieder

Damit dem Mitgliederrückgang Einhalt geboten werden kann, starten wir hier einen Aufruf zur Mitgliederwerbung. Wer ein Mitglied wirbt, erhält einen Altstadtgutschein im Betrag von Fr. 20.00.

Vorankündigung

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung findet am 13. April 2023 im Forum des Superblocks statt.

Der volle Teuerungsausgleich ist eine Notwendigkeit

Zusammen mit dem Polizeibeamtenverband der Stadt Winterthur und dem vpod Winterthur setzen wir uns für den vollen Teuerungsausgleich bei der anstehenden Lohnrunde im Rahmen der Winterthurer Budgetdebatte im Stadtparlament ein.
Die Inflation hat sich nach Jahrzehnten zurückgemeldet und liegt aktuell bei etwa drei Prozent. Bei der Energie und den Krankenkassenprämien zeichnen sich massive Erhöhungen ab.

Der Stadtrat schlägt lediglich 2.5 Prozent, sowohl für den Teuerungsausgleich als auch für die individuellen Lohnmassnahmen, vor. Der vorgeschlagene Teuerungsausgleich liegt also tiefer als 2.5 Prozent.
Das Personalstatut der Stadt Winterthur sieht eigentlich vor, dass ein automatischer Teuerungsausgleich gemäss September-Index (3%) stattfinden muss. Der Stadtrat macht dieses Jahr fälschlicherweise von der im Personalstatut vorgesehenen «Ausweichungsmöglichkeit» Gebrauch und schlägt dem Parlament vor, einen deutlich tieferen Teuerungsausgleich zu beschliessen. Der Stadtrat hat die Sozialpartner vor zwei Monaten informiert, dass er eine verantwortungsvolle Diskussion betreffend dem Teuerungsausgleich geführt hat. Umso grösser war unsere Überraschung, nachdem die Budgetvorlage vorgestellt wurde. Der vorgeschlagene Betrag und die Vermischung mit den individuellen Massnahmen zeigen alles andere als Verantwortungsbewusstsein und Einsichtigkeit.
Seit 30 Jahren erleben wir keinen so starken Anstieg der Lebenshaltungskosten wie aktuell. Der Ausgleich der Teuerung für alle Arbeitnehmenden ist unbedingt notwendig. Der realitätsfremde Vorschlag des Stadtrates verschärft den Nachholbedarf und schafft somit einen langfristigen Schaden für die gesamte städtische Lohnstruktur und die Attraktivität der Stadt Winterthur als Arbeitgeber.

Der PvW ist wieder im Stiftungsrat der Pensionskasse vertreten!

Wir freuen uns, dass wir vom PvW wieder im Stiftungsrat der Pensionskasse der Stadt Winterthur vertreten sind.
Barbara Patricia Widmer hat mit 733 Stimmen die Wahl in den Stiftungsrat geschafft! Sie hat stimmenmässig sogar ein bisheriges Mitglied überholt. Wir gratulieren dir, liebe Barbara, ganz herzlich zur Wahl!
Barbara wird zusammen mit Fiona Allegra Vitali, Mattia Mandaglio und Heinz Stock die Arbeitnehmerseite vertreten.

Wir danken allen Mitgliedern, welche an der Wahl teilgenommen haben!